Zinsvergleich Festgeld – Vergleich und Ratgeber 2015

Sie suchen ein Festgeldkonto mit attraktiven Konditionen? Mit unserem Festgeld Vergleich kein Problem! Unser Zinsvergleich zeigt Ihnen die Angebote der einzelnen Banken mit möglichem Zinssatz und hilft Ihnen somit, die perfekte Lösung in Sachen Festgeld für Sie zu finden!

Nutzen Sie unseren Festgeld Vergleich – einfach und unkompliziert!

© DDRockstar - Fotolia.com
© DDRockstar – Fotolia.com

Mit unserem Zinsvergleich können Sie bereits vorher durch die Höhe der Anlagesumme und die Laufzeit einer Vorauswahl treffen und bekommen nur noch die Banken angezeigt, die auch tatsächlich entsprechende Angebote zur Verfügung stellen. Da die Festgeldkonten zudem nach der Höhe der Zinsen sortiert werden, erkennen Sie sehr schnell die attraktivsten Anlagemöglichkeiten und erfahren zudem etwas über die Einlagensicherung. Hierfür sind lediglich folgende Schritte notwendig:

  1. Anlagesumme festlegen
  2. Laufzeit eingeben
  3. Durch Klick auf „Festgeld vergleichen“ den Vergleich beginnen
  4. Angebote auf Zinssatz und Einlagensicherung checken
  5. Das für Sie interessanteste Festgeldkonto heraussuchen
  6. Einen Antrag bei der entsprechenden Bank stellen
  7. Auf attraktive Zinsauszahlungen freuen
Tipp: Experimentieren Sie in Bezug auf die Laufzeit ruhig ein wenig mit unserem Zinsvergleich und schauen sie sich an, welche Zinsen die Banken bei längerer Laufzeiten bieten. Eventuell lohnt sich eine Verlängerung der Laufzeit um ein Jahr für Sie und bringt einen deutlichen besseren Zinssatz!

Warum eigentlich Festgeld als Geldanlage?

Natürlich stellen auch Sie sich sicherlich die Frage, was Sie mit Ihrem Geld machen sollen. Die Wünsche vieler Anleger sind dabei stets ähnlich:

  • Das Geld soll sicher angelegt sein
  • Die Zinsen (oder eine andere Rendite) soll möglichst hoch ausfallen
  • Sie möchten möglichst flexibel auf das Geld zugreifen können

Das Festgeld kann hierbei vor allem Ihrem Sicherheitsbedürfnis entgegenkommen. Als Zinseinlage unterliegt das Geld auf einem Festgeldkonto nämlich der gesetzlichen Einlagensicherung. Darüber hinaus befinden sich gerade deutsche Anbieter zusätzlich auch noch in freiwilligen Institutionen, die die gesetzliche Einlagensicherung zusätzlich aufstocken. Doch die Sicherheit geht beim Festgeld noch weiter:

  1. Sie legen einen vorher festgelegten Betrag an
  2. Die Laufzeit steht von Beginn an fest
  3. Sie kennen bereits vorher die Höhe der Zinsen

Während Sie also bei einer Aktienanlage von Kurssprüngen negativ überrascht werden können oder sich bei Anleihen durch Kursveränderungen die Rendite erheblich verändert, steht das Festgeld für klare Abmachungen und Sicherheit. Darüber hinaus liegen die Zinsen mitunter gerade bei längeren Laufzeiten auf einem recht hohen Niveau. Auch wenn ein Festgeldkonto letztlich Nachteile in Bezug auf die Flexibilität aufweist, erhalten Sie also eine sichere Geldanlage mit verlässlichen Konditionen. Unser Zinsvergleich hilft Ihnen zudem, ein interessantes Festgeldkonto mit einem attraktiven Zinssatz zu finden!

Festgeld Vorteile im Überblick:

  • Höchstes Maß an Sicherheit (Einlagensicherung, festgelegte Konditionen)
  • Verlässliche Rendite (Zinssatz von Anfang an festgeschrieben)
  • Bei längeren Laufzeiten durchaus ansehnliche Zinsen
  • Als Absicherung für das Anlageportfolio gut geeignet
© macgyverhh - Fotolia.com
© macgyverhh – Fotolia.com

Welche Entscheidungskriterien sind beim Festgeld von Bedeutung?

Wenn Sie sich für eine Geldanlage im Bereich Festgeld interessieren, ist es wichtig, dass Sie die einzelnen Angebote auch beurteilen können. Aus diesem Grund werden nun die Entscheidungskriterien für Festgeldkonten etwas genauer erläutert:

Entscheidungs-kriteriumBeschreibungRelevanz
ZinssatzDer Zinssatz beschreibt Ihre Rendite beim Festgeld. Die Zinsen werden dabei normalerweise jährlich ausgezahlt oder wieder mit angelegt. Ganz klar das wichtigste Kriterium beim Festgeld!
EinlagensicherungDie Einlagensicherung legt die maximale Höhe der Entschädigung fest, falls die Bank vor Rückzahlung der Einlagen Insolvenz anmeldet. Die gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland und der EU beträgt seit 2010 100.000 Euro pro Kunde.Als Grundpfeiler der Sicherheit beim Festgeld ebenfalls sehr wichtig.
LaufzeitDie Laufzeit ist ebenfalls entscheidend, da Sie Ihr Geld auf dem Festgeldkonto bindet. Viele Banken staffeln zudem die Zinsen nach der Länge der Laufzeit.Ein wichtiges Festgeld Kriterium.
MindesteinlageDie Mindesteinlage legt den Betrag fest, ab dem das gewünschte Festgeldkonto eröffnet werden kann.Für Anleger mit kleinen Anlagesummen durchaus wichtig.
ZinsauszahlungDie Regelung zur Zinsauszahlung legt fest, wann die Zinsen letztlich ausgezahlt werden. Erfolgt eine jährliche Auszahlung auf das Verrechnungskonto oder werden die Zinsen erst zum Ende der Laufzeit ausgezahlt? Manche Banken bieten auch eine Wiederanlage der Zinsen an.Die Regelung zur Zinsauszahlung kann sich auf die Rendite beim Festgeld auswirken und ist deshalb wichtig .

Wie Sie sehen, kommt es bei einem Investment im Bereich Festgeld auf eine ganze Reihe an verschiedenen Kriterien an. Während unser Zinsvergleich Ihnen schnell und zuverlässig die Festgeldkonten aufzeigt, die für Ihre Anlagesumme und Laufzeit die höchsten Zinsen mit sich bringen, bietet Ihnen unsere Anbieterbeschreibungen detaillierte Informationen. So können Sie auch die Regelungen zur Zinsauszahlung sowie zur Mindesteinlage einsehen. Die besonders wichtige Einlagensicherung ist hingegen bereits in unserem Festgeld Vergleich enthalten.

Einlagensicherung beim Festgeld – zwei Sicherungsstufen bei Banken in Deutschland

Die Einlagensicherung ist ganz klar eines der wichtigsten Entscheidungskriterien für oder gegen ein bestimmtes Festgeldkonto. In Deutschland können Sie als Anleger bei vielen Banken auf zwei ergänzende Systeme der Einlagensicherung bauen:

  1. Die gesetzliche Einlagensicherung
  2. Das Festgeld gehört zu den Zinseinlagen und ist demnach durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Die entsprechenden Regelungen werden im Einlagensicherungs- und Anlegerschutzgesetz festgelegt. Demnach müssen die Banken:

    • Eine Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Entschädigungseinrichtung eingehen
    • Durch ihre Beiträge eine Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde garantieren können

    Ohne die Mitgliedschaft in einer Entschädigungseinrichtung werden Banken mit sicherungswürdigen Geschäftszweigen nicht zugelassen. Somit können Sie sich als Anleger im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Banken darauf verlassen, dass Sie im Rahmen der gesetzlichen Einlagensicherung einen Betrag von 100.000 Euro inklusive Zinsen zurückerhalten.

    Sparkassen und Landesbanken sorgen hingegen für eine andere Form der Einlagensicherung. Hier greift die Institutssicherung, bei der eine Sparkasse durch Hilfszahlungen der Anderen vor einer Insolvenz bewahrt wird. Die Einlagensicherung im Zuge der Institutssicherung ist zudem nicht betragsmäßig begrenzt, so dass Sie auf eine komplette Absicherung bauen können.


  3. Zusätzliche freiwillige Einlagensicherung
  4. Die gesetzliche Einlagensicherung ist mittlerweile EU-weit vorgeschrieben und wird somit von allen Banken in der EU befolgt. Doch gerade in Deutschland bieten die Banken zusätzlich noch eine freiwillige Einlagensicherung an, die über das Sicherungsniveau der Entschädigungseinrichtung hinausgeht. Aus diesem Grund sind sehr viele Privatbanken Mitglieder im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V.. Die Sicherungsgrenze dieser privaten Einlagensicherung sieht folgendermaßen aus:

    • Sie erhalten im Entschädigungsfall eine Rückzahlung von bis 20% des haftenden Eigenkapitals.
    • Die Bank haftet für jeden Kunden mit dieser Summe.

    Doch was bedeutet das genau? Ein Rechenbeispiel soll Ihnen die Wirksamkeit des Einlagensicherungsfonds genauer aufzeigen:

    Anlagesumme: 2.500.000 Euro
    Eigenkapital der Bank:60.000.000 Euro
    Einlagensicherung:12.000.000 Euro
    Für Sie als Anleger:2.500.000 Euro (100%)

    Sollten Sie also 2,5 Millionen Euro bei einer Privatbank in Festgeld investieren und diese könnte ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen, erhalten Sie in unserem Beispiel eine Einlagensicherung in Höhe von 100%. Da die Mitgliedschaft im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. jedoch nicht verpflichtend ist, gilt die freiwillige Einlagensicherung nicht für alle Festgeld Angebote von Banken aus Deutschland. Sparkassen und Genossenschaftsbanken bieten im Zuge der Institutssicherung sowieso eine vollständige Absicherung, weil Insolvenzen durch finanzielle Hilfe verhindert werden sollen.

Tipp: Sie möchten eine große Summe in Festgeld investieren? Schauen Sie sich vorher die jeweilige Bank an und überprüfen Sie diese auf eine freiwillige Einlagensicherung durch den Einlagensicherungsfonds oder die Institutssicherung! So gehen Sie auch bei einem hohen Investment kein Risiko ein! In unserem Zinsvergleich wird die Einlagensicherung Ihrer Anlagesumme immer mit angezeigt.
© svort - Fotolia.com
© svort – Fotolia.com

Festgeldkonto eröffnen – wie funktioniert das eigentlich?

Sie haben sich für ein Angebot aus unserem Festgeld Vergleich entschieden und möchten nun ein Festgeldkonto bei der gewünschten Bank eröffnen. Im Normalfall ist dies ganz einfach, denn Sie müssen nur folgende Schritte durchführen:

  1. Eröffnungsantrag ausdrucken oder per Post zuschicken lassen
  2. Alle wichtigen persönlichen Angaben machen
  3. Alle Angaben zum Festgeld wie Laufzeit und Anlagesumme machen
  4. Verrechnungskonto benennen oder zusätzliches Tagesgeldkonto kostenfrei bei der jeweiligen Bank eröffnen
  5. Antrag ausdrucken und per Post versenden
  6. Bei der Post das Postident-Verfahren durchführen
  7. Auf die Unterlagen für Ihr Festgeldkonto warten

Wenn Sie mit unserem Zinsvergleich also ein gutes Festgeld Angebot gefunden haben, können Sie ganz einfach und schnell das Festgeldkonto beantragen. Der Antragsprozess für Festgeldkonten ist im Normalfall binnen weniger Tage vollendet und Sie können sich schon bald auf die Zinsen freuen.

Weitere Fragen zum Festgeld

Auch wenn das Festgeld grundsätzlich eine einfache Form der Geldanlage darstellt, gibt es dennoch immer wieder Fragen, die auftreten können. Aus diesem Grund sollen diese nun beantwortet werden:

  1. Wie komme ich an mein Festgeld?
  2. Wenn Sie sich für ein Festgeldkonto entschieden haben, sind die Möglichkeiten der Verfügung über das Festgeld während der Laufzeit eher gering. Zum Ende der Laufzeit wird das gesamte Kapital auf das Verrechnungskonto überwiesen und Sie können es wieder anderweitig nutzen. Ferner haben Sie auch noch die Möglichkeit, Festgeldkonten aus wichtigen Gründen nach §314 BGB zu kündigen. Wichtige Gründe sind unter anderem:

    • Tod des Kontoinhabers
    • Drohende Privatinsolvenz
    • Vermögensverwertung bei Bezug von Hartz IV (erzwungene Kündigung)
    Hinweis: Bevor Sie Ihr Festgeld durch eine Kündigung aus wichtigem Grund verfügbar machen möchten, sollten Sie sich die AGB der jeweiligen Bank durchlesen. Oftmals sind dort mögliche wichtige Gründe festgelegt. Dieser Schritt sollte zudem immer die Ausnahme bleiben!


  3. Wie wird Festgeld steuerlich behandelt?
  4. Wenn Sie durch Ihre Festgeldanlage Zinse generieren, unterliegen diese in Deutschland der Abgeltungssteuer. Sie wird direkt von den Banken an den Fiskus abgetreten und beträgt 25% der Zinsen plus Solidaritätszuschlag und evtl. Kirchensteuer. Sie haben als Anleger aber die Möglichkeit, durch einen Freistellungsauftrag (pro Person sind 801 Euro pro Jahr (1.602 Euro bei Verheirateten) steuerfrei) die Abführung zu unterbinden.


  5. Wann lohnt sich eine Festgeldanlage?
  6. Sie können immer dann in Festgeld investieren, wenn Sie das Kapital über die Laufzeit hinweg nicht unbedingt benötigen. Darüber hinaus sollten Sie die Bedingungen zur Mindesteinlage bei den Banken berücksichtigen. Mittlerweile gibt es jedoch viele Banken, die attraktive Festgeldkonten ohne Mindesteinlage zur Verfügung stellen.

    Tipp: Geben Sie in unserem Festgeld Vergleich einfach die gewünschte Anlagesumme und Laufzeit an. Der Zinsvergleich zeigt Ihnen daraufhin nur Angebote, die zu den Eingaben passen!


  7. Wovon hängen die Festgeldzinsen ab?
  8. Mit unserem Festgeld Zinsvergleich haben Sie die Möglichkeit, sich unter den vorhandenen Angeboten die Festgeldkonten mit besonders attraktivem Zinssatz herauszusuchen. Doch wovon hängt das Zinsniveau eigentlich allgemein ab? Im Normalfall sind die Zinsen für Festgeld an Referenzzinssätze wie den EURIBOR und die Leitzinsen geknüpft. Liegt das Zinsniveau also generell niedrig, werden die Banken auch nur Festgeldkonten mit verhältnismäßig niedrigem Zinssatz anbieten.

    Tipp: Unser Festgeld Vergleich zeigt Ihnen auch in Niedrigzinsphasen die Angebote mit besonders attraktiven Zinsen. So können Sie bei jeder Marktlage eine gute Rendite für sich realisieren!
© svort - Fotolia.com
© svort – Fotolia.com

Mit unserem Festgeld Vergleich attraktive Zinsen realisieren – greifen Sie zu!

Wenn Sie sich entschlossen haben, einen Teil Ihres Kapitals in Festgeld zu investieren, liegen Sie bei uns genau richtig! Unser Festgeld Vergleich bietet Ihnen die Möglichkeit, schnell und unkompliziert die Angebote mit einem attraktiven Zinssatz zu finden. Sie müssen lediglich die Anlagesumme und die Laufzeit eingeben und schon sucht unser Vergleich nach den interessantesten Angeboten in der Datenbank. Nutzen auch Sie diese Vorteile und finden Sie noch heute attraktive Festgeldzinsen mit unserem Vergleich!



News

Credit Europe senkt Festgeldzins über alle Laufzeiten 06.11.2012.:

Sparer müssen pünktlich zum 6. November eine weitere bittere Pille schlucken. Wie die Credit Europe…

Mercedes-Benz Bank ab sofort mit höheren Festgeldzinsen 17.10.2012.:

Positive Meldungen waren auf dem Festgeld-Markt in den letzten Wochen wahrhaft Mangelware, denn die meisten…

MoneYou hat Festgeldzinsen abgesenkt 02.10.2012.:

MoneYou gilt auf dem deutschen Online-Markt bereits seit einiger Zeit als sehr interessanter Anbieter im…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *